„Mein Leben gleicht den treibenden Pflanzen – wurzellose Pflanzen die im Wasser treiben. Und keine Strömung lädt mich ein. Wie schmerzlich. Wie traurig. Oh Kummer.

Früher war mein Hochmut groß. Meine Haare – prachtvolles Eisvogelgefieder. Meine Stimme – Lied der Nachtigall unter taubedeckten Buschkleeblüten.

Doch die Blüten fielen und aller Welt war meine Schande offenbar. Freudlose Tage und Nächte häuften sich. Ich versteckte mich im Schatten der Bäume – ich fürchtete die Blicke der Menschen.

Hoch in den Bergen – das Grab meiner Liebe – meiner grenzenlosen Liebe. Monat für Monat wartete ich auf ein Zeichen.

Eines Tages spürte ich die Sonne auf meinem Gesicht – überraschend – hell und warm. Innen und außen.

So begann mein neues Leben – hier oben in den Bergen – am Grab meiner Liebe.“

Aus Komachi am Grab – Nó-Spiel

Güte

Bevor du weisst, was Güte wirklich ist
musst du etwas verlieren,
fühlen, wie sich die Zukunft in einem Moment auflöst
wie Salz in einer faden Brühe.


Was du in deiner Hand hieltest,
was du zähltest und sorgfältig aufbewahrtest,
all das muss nun gehen, so dass du weisst
wie trostlos die Landschaft sein kann
zwischen den Gegenden der Güte.


Wenn du fährst und fährst und denkst, der Bus hält niemals an,
werden die Passagiere, die Mais und Huhn essen
ewig aus dem Fenster starren.

Bevor du um die zarte Anziehungskraft von Güte weisst,
musst du dorthin reisen, wo der Indianer in einem weissen Poncho
tot am Strassenrand liegt.
Du musst sehen, dass dies auch du sein könntest,
wie auch er jemand war,
der durch die Nacht reiste mit Plänen
und dass der einfache Atem ihn am Leben hielt.

Bevor du Güte als tiefen inneren Wert kennst,
musst du Leid als anderen tiefen Wert kennen lernen.
Du musst im Leiden aufwachen.
Du musst zu ihm sprechen bis deine Stimme
den Faden allen Leidens begreift
und du die Grösse des Kleides siehst.

Dann ist es nur Güte, die noch Sinn macht,
nur Güte, die deine Schuhe bindet und dich in den Tag hinaussendet um Briefe abzuschicken und Brot zu kaufen,
nur Güte, die den Kopf hebt
aus der Masse der Welt um zu sagen
ich bin es, nach der du gesucht hast,
und dann überall hin mit dir geht
wie ein Schatten oder ein Freund.

Naomi Shihab

Close Menu